100% kostenfreie Immobilienbewertung

Was ist Ihre Immobilie wert?

Mehrfamilienhaus verkaufen: Darauf sollten Eigentümer achten

Eigentümer, die ein Mehrfamilienhaus verkaufen möchten, haben eine komplexe Aufgabe vor sich. Das Wohngebäude setzt sich aus verschiedenen vermieteten Wohneinheiten zusammen, die einzeln bewertet werden müssen. Dazu kommt, dass berücksichtigt werden muss, dass die Wohnungen in der Regel in einem unterschiedlichen Zustand sind. Erschwert wird die Vermarktung durch den Umstand, dass die Käufergruppe für Mehrfamilienhäuser in den seltensten Fällen Selbstnutzer sind, sondern Kapitalanleger, die sich auf dem Immobilienmarkt auskennen. Deshalb empfehlen wir, auf jeden Fall auf die Expertise eines Fachmanns, einer Fachfrau zurückzugreifen, wenn Sie ein Mehrfamilienhaus verkaufen wollen. Unser Ratgeber sagt Ihnen, was beim Verkauf eines Mehrfamilienhauses zu beachten ist und wie man es schafft, einen erfolgreichen Verkauf abzuwickeln.

Themen auf dieser Seite zum Verkauf von Mehrfamilienhäusern im Überblick:

1. Was muss beim Verkauf eines Mehrfamilienhauses beachtet werden?

Beim Verkauf eines Mehrfamilienhauses geht es in der Regel um relativ hohe Beträge, das bedeutet, dass eine unprofessionelle Vermarktung schnell zu hohen Verlusten führen kann. Anders als bei einer Wohnung oder bei einem Einfamilienhaus gibt es verschiedene Formen des Verkaufs und es ist sehr wichtig, dass Sie die Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Vermarktungsstrategien kennen. Da es meistens erfahrene Investoren sind, die sich für den Kauf eines Mehrfamilienhauses als Kapitalanlage interessieren, sollten Sie ihnen mit derselben Fachkenntnis entgegentreten können. Am wichtigsten ist, dass Sie gut informiert sind und den potentiellen Käufern alle wichtigen Daten nennen können. Ein Mehrfamilienhaus besteht aus mehreren Wohnungen, die mehreren Personen oder einer Person gehören können und die alle oder nur zum Teil vermietet sind.

Mehrfamilienhaus im Altbaustil in Hamburg Ottensen, das zum Verkauf steht

Deshalb ist es für den Käufer unverzichtbar, dass Sie alle Unterlagen über Modernisierungs- und Sanierungsarbeiten der letzten Jahre vorlegen können. Außerdem müssen Sie die Mietverträge und eine Übersicht über die Wohnrechte aller Mieter beibringen. An erster Stelle aber steht für den Käufer sicherlich eine Aufstellung der jeweiligen Mieteinnahmen, weil diese über den Ertrag und damit über die Rendite entscheidet. Angesichts dessen, wie wichtig eine zutreffende Bewertung des Gebäudekomplexes ist, und wie schwierig es ist, alle Aspekte zu berücksichtigen, empfehlen wir Ihnen dringend, die Bewertung einem Fachmann zu überlassen. 

Bevor Sie in den Verkaufsprozess starten, sollten Sie sich überlegen, ob Sie Ihr Mehrfamilienhaus als Einheit verkaufen möchten oder ob Sie die Wohnungen einzeln verkaufen möchten. Wenn Sie die Wohnungen einzeln verkaufen möchten, dann haben Sie es natürlich wieder mit einer anderen Zielgruppe zu tun – hier handelt es sich zum großen Teil auch um Selbstnutzer. Oftmals lässt sich mit dieser Methode eine größere Rendite erzielen, deshalb gehen Investoren auch häufig so vor, dass sie ein Mehrfamilienhaus kaufen und anschließend die Wohnungen wieder separat verkaufen. Wenn Sie sich für diese Form der Vermarktung entscheiden, dann sollten Sie beachten, dass sie vermutlich länger dauert, als wenn Sie an eine Einzelperson verkaufen und mit mehr Aufwand verbunden ist.

1.1. Umwandlung in einzelne Eigentumswohnungen

Wenn Sie Ihr Mehrfamilienhaus als Komplex einzelner Wohnungen verkaufen möchten, dann ist es notwendig, dass jede Wohnung als für sich abgeschlossen gilt. Diese Aufteilung muss beim Grundbuchamt beantragt werden. Zusätzlich muss für jede Wohnung eine Abgeschlossenheitsbescheinigung vorliegen, bevor sie als einzelne Einheit verkauft werden darf. Das heißt, sie muss im Sinne des Wohnungseigentumsgesetzes (WEG) in sich abgeschlossen sein. Die Abgeschlossenheitserklärung bekommt man bei der zuständigen Bauaufsichtsbehörde – sie muss schriftlich vom Eigentümer des Grundstücks oder vom Erbbauberechtigten beantragt werden und ist kostenpflichtig. Je nach Behörde werden 50 bis 1500 Euro fällig. Genauso unterschiedlich sind die Bearbeitungszeiten, je nach Baubehörde kann man bis zu 3 Monate auf die Bescheinigung warten.

Wenn man die Abgeschlossenheitserklärung hat, dann führt der nächste Weg zum Notar, der eine Teilungserklärung ausstellen muss. Erst wenn man eine Teilungserklärung hat, kann man beim zuständigen Grundbuchamt eine Anlegung von Wohn- und Teileigentum beantragen.

Zusammenfassend gefragt: was muss erfüllt sein, damit der Verkauf einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus durchgeführt werden kann? Die wichtigste Voraussetzung ist, dass die Wohnung als in sich abgeschlossen erklärt worden ist, dass eine Abgeschlossenheitserklärung vorliegt. Die Abgeschlossenheit ist durchaus wörtlich zu nehmen: es müssen Decken und Wände vorhanden sein, die die Wohnung umschließen, außerdem muss sie ihren eigenen, verschließbaren Zugang haben. Wenn Wärme- und Schallschutz gewährleistet ist, dann kann eine Abgeschlossenheit nach WEG erklärt werden. Außerdem muss jede einzelne Wohnung bewertet werden. 

2. Welche Käuferzielgruppe ist die richtige für Mehrfamilienhäuser?

Mehrfamilienhäuser werden in der Regel an vermögende Kapitalanleger verkauft, die eine Investitionsmöglichkeit suchen. Manchmal sind auch Immobilienfonds an Mehrfamilienhäusern interessiert, die sich über die Vermietung und den Weiterverkauf finanzieren. Generell lässt sich sagen, dass der Run auf Immobilien auch die Mehrfamilienhäuser erfasst hat. Angesichts einer möglichen Inflation und niedriger Zinsen, gehen die Investitionen verstärkt in Betongold. Hohe Renditen und sichere Zukunftsaussichten lassen immer mehr Menschen zu Investoren werden. 

Gerade gegenüber dieser professionellen Käufergruppe ist es besonders wichtig, das nötige Know-How aufzuweisen. Die Investoren, die sich für Mehrfamilienhäuser interessieren, tun das in der Regel nicht zum ersten Mal – sie wissen genau, worauf es ankommt. Alle Dokumente werden genauestens unter die Lupe genommen – sowie der Eindruck entsteht, dass irgend etwas nicht mit rechten Dingen zugeht, zieht sich ein professioneller Investor zurück. Es ist deshalb immens wichtig, dass Sie einen erfahrenen Makler an Ihrer Seite haben.

Käufer eines Mehrfamilienhauses schüttelt die Hand des Verkäufers

3. Wie wird der Marktpreis für ein Mehrfamilienhaus ermittelt?

Die angemessene Bewertung einer Immobilie ist das A und O eines Verkaufsprozesses. Deshalb muss als erstes der Zeitwert, bzw. Verkehrswert Ihres Mehrfamilienhauses festgelegt werden. Um den Verkehrswert eines Mehrfamilienhauses zu bestimmen, gibt es verschiedene Methoden: das Ertragswertverfahren, das Sachwertverfahren und das Vergleichswertverfahren. Für welches Verfahren man sich entscheidet, hängt von der Art der Immobilie ab.

Bei einem Mehrfamilienhaus kommt in der Regel das Ertragswertverfahren zum Einsatz, die ermittelt, wie groß die Rendite ist, die der Anleger sich versprechen kann. Investoren, die ein Mehrfamilienhaus erwerben, wollen in den meisten Fällen nicht selbst in der Immobilie wohnen. Für sie ist von Interesse, welche Mieteinnahmen sich aus den einzelnen Mietverhältnissen ergeben und wie große die Kosten sind, die den Einnahmen gegenüberstehen.

Ertragswertberechnung
a) Jahresreinertrag
= Jahresrohertrag – Bewirtschaftungskosten
 

b) Bodenwertverzinsung
= Bodenwert (Grundstücksgröße x Bodenrichtwert) x Liegenschaftszins

 c) Vervielfältiger
Zu finden auf der Webseite des Bundesministeriums für Justiz und Verbraucherschutz (Quelle: ImmoWertV, Anlage 1 (zu § 20))

 d) Gebäudeertragswert
Gebäudereinertrag (Jahresreinertrag – Bodenwertverzinsung) x Vervielfältiger

 e) Ertragswert gesamt
Bodenwert Gebäudeertragswert

Gerade bei Verkaufsverhandlungen mit Profis sollte man genau wissen, aus welchen Komponenten sich der Verkehrswert Ihres Mehrfamilienhauses zusammensetzt. Vor allem bei komplizierten Berechnungen wie diesen, könnte es von Vorteil sein, einen professionellen Makler mit der kostenfreien Bewertung Ihres Mehrfamilienhauses zu beauftragen. 

Hinweis

Sie sind Eigentümer und sind sich nicht sicher wieviel Ihr Mehrfamilienhaus wert ist? Beauftragen Sie noch heute Hamburgs Immobilienmakler mit der professionellen und kostenfreien Bewertung Ihrer Immobilie.

4. Wann ist der richtige Zeitpunkt für den Verkauf eines Mehrfamilienhauses?

In der Regel richtet sich der Zeitpunkt, den man für den Verkauf einer Immobilie wählt, nach den persönlichen Lebensverhältnissen des Besitzers. So könnte eine Scheidung ein Grund für den Hausverkauf sein oder der Eigentümer benötigt dringend Kapital. Trotzdem gibt es natürlich Gründe, warum sich ein Verkauf in nächster Zukunft mehr lohnen könnte, als in der Vergangenheit. Wenn Ihre Immobilie zum Beispiel in der einer Autobahn liegt und diese Autobahn bekommt einen Deckel, dann ist dringend anzuraten, mit dem Verkauf zu warten bis der Deckel fertig ist. Ihre Immobilie präsentiert sich in einer ganz anderen Umgebung, wenn weder eine Baustelle noch Verkehrslärm stören.

Veränderungen des Zinssatzes können eine Rolle spielen, ebenso steuerliche Gründe wie vielleicht die Umgehung einer Spekulationssteuer. Wenn Sie Ihre Immobilie nicht selbst genutzt haben, müssen Sie 10 Jahre warten, bis Sie sie nach dem Erwerb wieder verkaufen möchten. Generell richtet sich der Verkaufspreis nach Angebot und Nachfrage – beobachten Sie die aktuelle Marktsituation.

4.1. Welche Kosten können beim Verkauf anfallen?

Für den Verkauf eines Mehrfamilienhauses fallen keine speziellen Kosten an, sondern nur die allgemein üblichen. Auf den Käufer kommen die Ausgaben für den Notar, die Grunderwerbssteuer sowie für den Grundbucheintrag zu. Und die Kosten für den Makler? Bei gewerblichen Immobilienverkäufen greift das Bestellerprinzip nicht: Die Provisionszahlung des Maklers bleibt üblicherweise auf Seite des Käufers.

Für den Verkäufer kommen eventuelle Kosten für das Besorgen der Unterlagen zu. Er muss dafür sorgen, dass das Objekt frei verkäuflich ist – das heißt, es ist seine Pflicht, eventuelle Rechte Dritter abzugelten. Überschreitet der Verkäufer die „Drei-Objekte-in-fünf-Jahren“-Grenze, muss er Gewerbesteuer zahlen, weil ihm gewerbsmäßiger Immobilien-Handel unterstellt werden kann. Wie in Punkt 4 bereits erwähnt, muss er darauf achten, dass keine Spekulationssteuer fällig wird, weil er das Haus nach dem Kauf innerhalb einer kürzeren Frist als 10 Jahren wieder verkauft.

Lesetipp

Lesen Sie unseren Ratgeberartikel: Steuern sparen beim Hausverkauf.

4.2. Was ist mit dem Vorkaufsrecht der Mieter?

Wenn Sie die Wohnungen aus Ihrem Mehrfamilienhaus einzeln verkaufen möchten, dann müssen sie den jeweiligen Mietern ein Vorkaufsrecht für die Wohnung anbieten, die sie mieten (siehe § 577 Abs.1 BGB). Die Mieter haben also vor anderen Kaufinteressenten das Recht, die Wohnung zu kaufen. Dem Mieter muss die Wohnung unter denselben Bedingungen angeboten werden, unter denen sie Dritten angeboten wird (Ausnahme: der Verkauf an Familienangehörige). Wenn Sie das ganze Haus als Block verkaufen, haben die Mieter kein Vorkaufsrecht. Das Bürgerliche Gesetzbuch legt außerdem fest, dass Eigentümer, die eine vermietete Wohnung verkaufen wollen oder ein vermietetes Haus verkaufen wollen, ein Kündigungsschutz für den Mieter beachten müssen. Der Mieter muss also nicht befürchten, dass er sofort auf die Straße gesetzt wird, weil der neue Besitzer höhere Mieten verlangen möchte. Dieser Kündigungsschutz gilt für mindestens drei Jahre (in manchen Kommunen, wie in Hamburg, kann er bis zu 10 Jahre dauern). Innerhalb dieser Sperrfrist, kann man dem Mieter auch keine Kündigung wegen Eigenbedarf aussprechen. Falls es Unstimmigkeiten mit Mietern gibt, ist es angeraten, diese vor dem Verkauf auszuräumen. Grundsätzlich sind alle Regelungen bezüglich offener Mietforderungen, Kautionszahlungen oder Betriebskostenvorauszahlungen im Rahmen der Betriebskostenabrechnung im Kaufvertrag festzuhalten.

Mehrfamilienhaus in Hamburg Ottensen, das verkauft wurde

5. Welche Unterlagen benötige ich für den Verkauf eines Mehrfamilienhauses?

Eigentümer, die ein Mehrfamilienhaus verkaufen wollen, müssen eine Vielzahl an Unterlagen und Dokumenten bereithalten. Sollten nicht alle Unterlagen vorliegen, müssen diese bei den zustelligen Stellen besorgt werden.

  • Energieausweis
    Gibt Auskunft über die Energiekennwerte und lässt eine Prognose für künftige Heizungs- und Heißwasserkosten zu und gibt eine wichtige Entscheidungshilfe für künftige Sanierungsmaßnahmen.
  • Ein aktueller Bescheid über die Grundsteuer
  • Grundbuchauszug
    Bezeugt die Eigentumsverhältnisse und gibt Auskunft über bisherige Eigentümer und den jeweiligen Verkaufspreis.
  • Lageplan
    Darstellung des Objekts, seiner Lage innerhalb der Grenzen zu fremden Grundstücken, Flurstücksnummer, Bebauungsplan.
  • Grenzbescheinigung
    Gibt an, dass das Haus innerhalb der Grenze zu anderen Grundstücken steht.
  • Bebauungsplan
    Informiert über die Nutzungsmöglichkeiten, die auf dem Grundstück zugelassen sind.
  • Bauakte
    In die Bauakte kommt alles, was mit Baumaßnahmen rund um das Mehrfamilienhaus zu tun hat, wie Grundrisspläne, Bauanträge, Baupläne, Genehmigungen und An- und Umbaumaßnahmen.
  • Unterlagen
    Über erfolgte Instandhaltungsmaßnahmen oder Modernisierungsmaßnahmen
  • Betriebskostenaufstellung
  • Grundrisse
    Der einzelnen Wohneinheiten und Hinweise auf mögliche Besonderheiten.
  • Mögliche Extraregelungen
    Zu Vorkaufsrechten und Nutzungsrechten der Mieter.
  • Eine Übersicht
    Über die bestehenden Mietverträge (sehr wichtig, weil der potentielle Käufer sich seine zukünftige Rendite ausrechnen kann. Außerdem kann er Rückschlüsse daraus ziehen, wenn Mieter häufig wechseln oder wenn sie zufriedene Langzeitmieter sind).
  • Informationen über Mieter
    Aus welchen Einkommensverhältnissen kommen sie, Bildung, Alter, Familienstand sind wichtige Informationen.
  • Versicherungsnachweise, Wertgutachten
  • Verträge
    Mit anderen wie zum Beispiel Verwaltern, Hausmeistern, Gärtnern, Schneeräumdiensten
  • Unterlagen
    Über Verwaltungsvorgänge

Je umfassender Sie alle Vorgänge, Daten und Auseinandersetzungen Sie rund um die Immobilie dokumentieren, desto besser fühlt sich der Käufer informiert und glaubt Ihnen, dass Sie nicht schwerwiegende Mängel verschweigen. Außerdem wird es von einem Käufer sehr geschätzt, wenn Sie nachweisen können, dass Sie sich um das Haus und seine Erhaltung in den vergangenen Jahren aktiv gekümmert haben. Umso mehr glaubt Ihnen der Käufer, dass die Bausubstanz in Ordnung ist und keine bösen Überraschungen auf ihn zukommen.

6. Mehrfamilienhaus verkaufen – mit oder ohne Makler?

Der Verkauf eines Mehrfamilienhauses ist viel komplexer als eine Wohnung oder ein Haus zu verkaufen. Wir würden auch da schon dringend dazu raten, die Unterstützung und das Know-How eines erfahrenen Maklers in Anspruch zu nehmen – bei einem Mehrfamilienhaus ist das unverzichtbar!

Der Verkauf eines Mehrfamilienhauses kann sich zu einem Fulltime-Job entwickeln, weil so viele Dinge zu berücksichtigen sind, mit Mietern zu verhandeln ist oder Ämter aufzusuchen sind.

Dazu kommt, dass Sie als Besitzer/in möglicherweise emotional involviert sind und es an notweniger Objektivität fehlen lassen. Das kann dazu führen, dass Sie möglicherweise Probleme damit haben, den passenden Marktpreis für Ihr Objekt zu verlangen. Vertrauen Sie darauf, dass Hamburgs Immobilienmakler sowohl über die modernsten Tools zur Bewertung Ihrer Immobilie verfügt, als auch über ausreichend Erfahrung, um einen angemessenen Marktpreis zu ermitteln und Ihr Mehrfamilienhaus mit Erfolg zu verkaufen.

Jetzt Mehrfamilienhaus kostenfrei bewerten.

Ratgeber Magazin über Immobilienthemen von Hamburgs Immobilienmakler

6.1. Fazit: Alle wichtigen Punkte zusammengefasst

Es wäre wünschenswert, den Verkauf Ihrer Immobilie möglichst reibungslos und zügig abzuwickeln. Ist eine Immobilie zu lange in den Inseraten, werden mögliche Anleger misstrauisch und Sie müssen mit dem Preis hinuntergehen.

Folgende Dinge sind wichtig:

  1. Sie müssen alle wichtigen Unterlagen beisammen haben
  2. Unstimmigkeiten mit Ihren Mietern sollten aus der Welt geräumt sein
  3. Möglichst exakte Bewertung des Objektes und Formulierung eines zutreffenden Marktpreises (Bedenken Sie, dass bei der Festsetzung des Marktpreises noch ein Verhandlungsspielraum einzuplanen ist).
  4. Erreichbarkeit (während der Verkaufsphase sollten Sie auch an den Wochenenden erreichbar sein, deshalb kann es sehr entlastend sein, wenn einer unserer Makler Ihnen diesen zeitraubenden Job abnimmt).
  5. Überlegen Sie, wie Sie Ihr Haus präsentieren wollen (Sie wollen Ihre Haus doch sicherlich im besten Licht darstellen – da ist zu überlegen, ob ein neuer Außenanstrich, eine Renovierung des Treppenhauses möglicherweise mehr Geld einbringen, als sie kosten).
  6. Unterscheiden Sie, welche Interessenten ernstzunehmende Käufer sind und welche nur Ihre Zeit verschwenden. Informieren Sie sich über den finanziellen Hintergrund der potentiellen Käufer, dann wissen Sie schnell, wer sich Ihre Immobilie wirklich leisten kann.

6.2. Mehrfamilienhaus verkaufen in Hamburg mit Hamburgs Immobilienmakler

Hamburgs Immobilienmakler verfügt über langjährige Erfahrung und regionale Expertise. Die Spezialisierung unserer Makler auf den Immobilienmarkt in Hamburg und der Einsatz modernster Technologien in der Bewertung und Vermarktung, minimieren menschliche Fehler und garantieren einen erfolgreichen und zügigen Verkauf Ihres Mehrfamilienhauses. Kontaktieren Sie uns noch heute für eine kostenfreie Marktpreiseinschätzung.

Mehrfamilienhaus verkaufen: FAQs

Eigentümer, die ein Mehrfamilienhaus verkaufen möchten, müssen viele Dinge beachten, da Fehler oft sehr kostspielig sein können. Eine optimale Immobilienbewertung mit dem Einsatz des Ertragswertverfahrens stellt eine solide Grundlage für einen erfolgreichen Verkauf dar. Ferner muss die Käuferzielgruppe definiert- und eine Vermarktungsstrategie entworfen werden. Außerdem gilt es alle für den Verkauf wichtigen Unterlagen zusammenzutragen und für die Investoren aufzubereiten. Und zu guter letzt stellt sich die Frage: Wird das gesamte Mehrfamilienhaus verkauft oder einzelne Wohnungen? Hierbei wird eine Abgeschlossenheitsbescheinigung benötigt. Mehr dazu.

Bevor Verkäufer eines Mehrfamilienhauses eine Verkaufsstrategie entwickeln, gilt es zu definieren, wer als Kaufinteressent in Frage kommt. Für Mehrfamilienhäuser kommen in der Regel Investoren in Frage. Verkäufer müssen sich also darauf einstellen, alle Fragen über das Mehrfamilienhaus, dessen Einkünfte und laufende Kosten im Detail beantworten zu können. Investoren sind in der Regel an Daten und Zahlen interessiert.

Die optimale Bewertung eines Mehrfamilienhauses ist für einen erfolgreichen Verkauf unerlässlich. Um den Verkehrswert einer Immobilie zu bestimmten, können drei Bewertungsverfahren eingesetzt werden. Das Vergleichswertverfahren, das Sachwertverfahren und das Ertragswertverfahren. Beim Verkauf eines Mehrfamilienhauses wird in der Regel das Ertragswertverfahren eingesetzt, da es die Rendite berechnet, an der die Käuferzielgruppe, also Investoren, interessiert sind. Mehr dazu.

Der richtige Zeitpunkt für den Verkauf eines Mehrfamilienhauses richtet sich in der Regel nach den persönlichen Lebensverhältnissen des Eigentümers. Aber auch andere Faktoren spielen eine wichtige Rolle. Wird der Ort an dem sich das Mehrfamilienhaus befindet z.B. in nächster Zeit durch den Bau einer U-Bahn an den öffentlichen Nahverkehr angeschlossen, ist es zu empfehlen, den Bau abzuwarten, da sich dieser positiv auf den Wert des Mehrfamilienhauses auswirkt. Aber auch der Zinssatz für Immobilienkredite und die allgemeine Nachfrage nach Immobilien spielt eine wichtige Rolle für den richtigen Zeitpunkt.

Beim Verkauf eines Mehrfamilienhauses müssen mehr Unterlagen und Dokumente zusammengetragen und aufbereitet werden, als beim Verkauf eines Einfamilienhauses oder einer Wohnung. Die Käuferzielgruppe ist besonders interessiert an Informationen zu den Einnahmen und Ausgaben der Immobilie. Ferner sind Informationen zu der Bausubstanz wichtig und Belege für Sanierungs- und Modernisierungsarbeiten. Wir sagen Ihnen, welche Unterlagen Eigentümer für den Verkauf eines Mehrfamilienhauses benötigen. Weiterlesen.

Der Verkauf eines Mehrfamilienhauses gestaltet sich sehr kompliziert, da emotionale Aspekte beim Verkauf zu vernachlässigen sind und blanke Informationen zu der Rendite und der Bausubstanz eine obergeordnete Rolle spielen. Die Zielgruppe muss definiert werden, die Immobilie professionell bewertet und alle für den Verkauf notwendigen Unterlagen zusammengetragen werden. Die wichtigsten Informationen werden in Kombination mit ansprechenden Bildern in einem Exposé aufbereitet und das Immobilie wird vermarktet. Natürlich bleibt es Eigentümern selbst überlassen, ob sie den Verkauf selbst übernehmen oder in die Hände eines professionellen Immobilienmaklers geben. Da sich der Verkauf aber als sehr kompliziert gestaltet, ist es dringend zu raten, sich die Hilfe eines Maklers zu nutze zu machen.

Disclaimer

Bitte beachten Sie: Alle in unserem Ratgeber befindlichen Empfehlungen, Informationen und juristische Erläuterungen stellen unverbindliche Informationen ohne jede Gewähr auf Vollständigkeit und Richtigkeit dar. Dementsprechend handelt es sich hierbei nicht um eine Rechtsberatung im eigentlichen Sinne und kann, bzw. soll diese nicht ersetzen. Für die Klärung Ihrer rechtlichen, bzw. finanziellen Fragen, bitten wir Sie, entsprechende Experten zu kontaktieren. Diese wären z.B. Rechtsanwälte, Steuerberater oder Finanzberater. Wir arbeiten sorgfältig und gewissenhaft. Trotz alledem können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Wir freuen uns über Ihre Anmerkungen und versuchen diese zeitnah umzusetzen.

Informationsmaterial zum Hausverkauf bei Scheidung von Hamburgs Immobilienmakler

Was ist mein Mehrfamilienhaus wert?

Die Experten von Hamburgs Immobilienmakler bewerten Ihr Mehrfamilienhaus auf Basis langjähriger Erfahrung, regionaler Expertise und dem Einsatz modernster Technologien. Kontaktieren Sie uns noch heute für eine professionelle und kostenfreie Marktpreiseinschätzung.

Weitere Artikel zum Thema Immobilienverkauf

Lesen Sie auch folgende Artikel